Häufige Fragen

Was ihr schon immer wissen wolltet und Euch nicht zu fragen getraut habt…

Wir haben einige davon beantwortet.

Einfach auf die Fragen klicken!

Was ist neu an Transition gegenüber bisherigen Initiativen, die um das Thema Umwelt und Klimaschutz bemüht sind?

Wir glauben, dass das Konzept Transition deshalb so erfolgreich ist, weil keiner aus schlechtem Gewissen handelt, sondern nach seinem eigenen Ermessen. Es gibt kein Muss. Und jeder tut es für sich selbst und profitiert auch davon. Das Besondere an Transition ist auch die Art der Gruppenarbeit – zielgerichtet und konsensorientiert – die zum Mitmachen motiviert.

Was sind die konkreten Ziele unserer Transition Initiative?

Wir suchen Lösungen, um unsere Region gemeinsam widerstandsfähig und möglichst unabhängig von globalen Produktions- und Lieferketten sowie Wirtschaftskreisläufen zu machen. Wir wollen etwas für unseren Ort tun und andere dazu motivieren, auch etwas für ihren Ort zu tun.

Wie ist die Initiative organisiert? Gibt es eine feste Struktur?

Es gibt in jedem Ort Projektgruppen, die sich mit verschiedenen Themen befassen. Jeder Ort hat eine Kerngruppe, die sich aus Teilnehmern aller Projektgruppen im Ort zusammensetzt. Grundsätzlich ist die Idee, soviel Struktur zu haben, dass Kommunikation und Organisation gut funktionieren, und dass ansonsten alle Gruppen eigenständig arbeiten. Alle drei Monate trifft sich die große, ortsübergreifende Kerngruppe, um gemeinsame Themen zu besprechen.

Wie ist Eure Projektarbeit organisiert?

Wir handeln nach dem Grundsatz: Erst träumen, dann planen, dann handeln und danach feiern. Das stärkt die Gemeinschaft und erhält die Motivation. Jeder ist eingeladen, seine Ideen einzubringen und sein Bedürfnis nach Veränderung mit uns umzusetzen.

Gibt es bestimmte Aufnahmebedingungen?

Nein. Jeder ist willkommen, der sich bei uns aktiv beteiligen will.

Wieviel Zeit muss ich für die Aktivitäten bei Transition einplanen?

Es gibt grundsätzlich kein Muss, nur ein Möchten, also soviel Zeit, wie Du geben kannst und möchtest.

Wie kann ich ein eigenes Projekt starten?

Wenn Du mit uns in Verbindung trittst, können wir mit Dir die möglichen/nächsten Schritte überlegen .

Ich habe keinerlei Fachwissen, kann ich trotzdem etwas Nützliches tun?

Natürlich, Fachwissen ist nicht nötig, jeder tut das, was er kann und mag. Der Umwelttechniker ist genauso gefragt wie jemand, den „nur“ die Leidenschaft treibt.

Kann ich auch einfach Geld spenden?

Gerne, wir sind ein eingetragener Verein und können auch Spendenquittungen ausstellen. Die Bankverbindung findest Du hier. Du kannst aber auch eine Bürgerkarte verwenden. Bei Bezahlung mit der Bürgerkarte bzw. dem AmmerLechTaler und dem entsprechenden Vermerk „Transition Region Ammersee“ geht bei jedem Einkauf ein bestimmter Prozentsatz zugunsten unserer Arbeit.

Ich möchte in meinem Ort eine Intiative starten, wie organisiere ich das?

Kontaktiere einen unserer Ansprechpartner aus den Ortsgruppen.

Gibt es bestimmte Regeln, z.B. einen Verhaltenskodex, der sich konsequent auf alle Lebensbereiche bezieht?

Es gibt nur eine „Regel“: Aus einem inneren Bedürfnis heraus etwas verändern zu wollen und danach zu handeln. Was Du ändern willst, entscheidest Du selbst.

Muss ich für Transition mein ganzes Leben ändern?

Wenn sich Dein Bewusstsein für bestimmte Dinge ändert, ändert sich auch Dein Leben – ohne zu müssen.

Darf ich auch mit einem Porsche kommen?

Unbedingt. Bring Deine Ideen lieber mit dem Porsche zu uns als gar nicht. Vielleicht steigst Du ja irgendwann auf ein Elektroauto um.