Grüner Salon – 5G

5G

5G – Chancen und Risiken der digitalen Transformation 

Die Einladung richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, Gemeinderätinnen, -räte und Bürgermeister*innen des Westufers, die sich mehr informieren möchten. Unsere gewählten Vertreterinnen und Vertreter in den Gemeindegremien werden in naher Zukunft entscheiden müssen, ob der neueste Mobilfunkstandard 5G hier in unserer Region Einzug halten wird. Dazu braucht es Informationen über diese neue Technik. Würde diese Technik für das Leben hier in der Ammersee-Region einen Gewinn oder eher eine Gefahr bedeuten.

In einem anschaulichen Kurzvortrag werden die Anwesenden über„5G und die digitale Transformation. Chancen und Risiken“ informiert. 5G ist ein neuer Mobilfunkstandard, der sich in einigen Punkten wesentlich von den bisherigen Technologien (GSM, UMTS, LTE) unterscheidet. Mit Bildern und Graphiken werden diese einfach und verständlich dargestellt. Die Anwesenden sollen sich ein besseres Bild davon machen können, was auf uns zukommt. Dies ist ein Thema, was alle Menschen (und auch andere Lebewesen) hier betrifft, bzw. zu Betroffenen macht.

Vertreterinnen der Dießener Bürgerinitiative „Ammersee-Region 5G-frei“, die sich für gesundheitsverträgliche Technologien einsetzen, werden über ihre Sicht der Dinge berichten. Sie werden auf gesundheitliche Risiken aufmerksam machen und wichtige Informationen zu Mobilfunkanlagen für Haus- und Grundstücksbesitzer weitergeben. Bei Strahlungs- und Folgeschäden geht es schließlich auch um die Frage „Wer haftet?“ und auch um die Wertminderung von Immobilien und Grundstücken. Nach einer geltenden Rechtssprechung erfahren Immobilien mit Mobilfunkantennen bis zu 20 % Wertminderung, de facto aber bis zu 50%. Die BI berichtet von Gemeinden, z.B. Pürgen, Bad Wiessee, Peißenberg, Kloster Andechs, Rottach-Egern, Murnau u. v. a., die sich bereits gegen diese Technologie entschieden haben.

Den Einladungsflyer zur Veranstaltung könnt ihr hier herunterladen: Einladung zum “Grünen Salon”

Der grüne Salon möchte Mitbürger*innen informieren, zum Dialog einladen und wichtige Fragen klären, um dazu beizutragen, diese Region zukunftsfähig und nachhaltig zu gestalten – auch noch für Kinder und Enkelkinder.
V.i.S.d.P.: Gerda Schlosser-Doliwa