Grünes Kino: Der marktgerechte Mensch

10. Februar, 19.30 Uhr, Kinowelt Dießen

DerMarktgerechteMensch

Vereinzelung – Konkurrenzdruck – ruinöser Wettbewerb, in dem wir uns verlieren

„Der Marktgerechte Mensch“ ist ein Film von unten. Ein Film der uns alle angeht: „Wenn der Mensch zur Ware wird“ geht seine Menschenwürde verloren. Noch vor 20 Jahren waren in Deutschland knapp zwei Drittel der Beschäftigten in einem Vollzeitjob mit Sozialversicherungspflicht. 38% sind es nur noch heute.

Die Filmemacher gehen an die Arbeitsplätze der neuen Modelle des Kapitalismus wie der Gig-Economie, wie der Arbeit auf Abruf: Sie treffen auf Menschen in bisher sicher geglaubten Arbeitstrukturen an Universitäten oder in langjährigen Arbeitsverhältnissen mittlerer- und oberer Leitungspositionen. Und beobachten wie sich die Verschärfung des Wettbewerbs immer stärker auf den Einzelnen verlagert, was Solidarisierung tragbaren sozialen Beziehungen nur sehr schwer Raum lässt.

Depression und Burnout machen Menschen, die an dieser Last und Unsicherheit zerbrechen, das Leben zur Hölle. Selbst dann noch glauben viele, an ihrem Schicksal schuld und ein Einzelfall zu sein.

Hier geht’s zur –> Filmwebseite und zum Trailer.

 

Grünes Kino: 2467km – Eine Reise bis ins Schwarze Meer

13. Januar, 19.30 Uhr, Kinowelt Dießen

2467km

2467km –
Eine Reise bis ins Schwarze Meer

Gezeigt wird diesmal ein Film, der zu nachhaltigem Handeln inspirieren kann. Es läuft der beeindruckende Dokumentarfilm über P. Rösler (2018), einen besonderen Stand-Up-Paddler vom Ammersee.

Ein zweiköpfiges Filmteam hat Rösler während seiner unglaublichen 63-tägigen Stand-Up-Paddel-Tour auf Isar und Donau bis ins Schwarze Meer begleitet und diese in bewegenden Bildern dokumentiert. Mit dem Filmprojekt „Pure Water for Generations“: „2467km – Eine Reise bis ins Schwarze Meer“ will Pascal Rösler, der viele Strapazen auf sich genommen hat, auf die weltweit steigende Verschmutzung des Wassers und der Flüsse aufmerksam machen.

Pascal Rösler wird an dem Abend als Gast anwesend sein. Im Gespräch nach dem Film wird er seine ganz persönlichen Empfindungen und die Begegnungen gerne ausführlicher schildern.

Hier geht’s zur –> Filmwebseite und zum Trailer.

Zudem wird er sein aktuelles Pure Water for Generations e.V. -Projekt : Wasserschultage vorstellen und Unterstützer*innen an Schulen dafür suchen . Im Juli 2019 hat Pure Water for Generations insgesamt 14 Wasserschultage mit 1.200 Schülern ab der 5. Klasse in Bayern durchgeführt. Ein Wasserschultag beginnt immer mit dem Dokumentarfilm. Anschließend geht Rösler mit den Kindern an den örtlichen Fluss oder See, um die Schüler zu mehr Achtsamkeit für das Wasser und ihr eigenes Leben zu inspirieren. Darüber hinaus zeigt er den Schülern, wie jeder jeden Tag etwas für das Wasser tun kann. Auch in 2020 soll es  wieder Wasserschultage geben. Interessenten können sich gerne bei Pascal Rösler pascal@pwfg.blue melden.

Ein wesentlicher Bestandteil der Dokumentarfilm-Reihe „Grünes Kino“, zu der Gerda Schlosser-Doliwa für die Transition-Initiative einlädt, ist u.a. die Auseinandersetzung mit der Belastung für die Natur durch Industrialisierung, Ausbau der Flüsse und deren massive Verschmutzung durch Plastik. Wer umweltfreundlich aktiv werden möchte in der Region Ammersee, kann den Filmabend zur Vernetzung mit TRA nutzen und sich dem Netzwerk anschließen.

 

Grünes Kino: Wo die freien Frauen wohnen

Wo die freien Frauen wohnen

Die Zukunft ist fürsorglich,
nämlich: m ü t t e r l i c h

… Leben schenkend, nährend , schützend … gut für Kinder, Männer und Frauen
Oder: sie ist gar nicht!???

Einladung an offene und neugierige Frauen und Männer, die sich mit seit Jahrhunderten schon friedfertigen und ausbalancierten Kulturen befassen möchten, Gesellschaften mit matriarchaler Lebensweise. Eine neue realisierbare gesellschaftliche Utopie gemeinsam zu entwickeln – das ist die Idee hinter dieser beginnenden Veranstaltungsreihe. Wir gehen Impulsen nach, die uns die weltweit über 100 erforschten Matriarchate dieser Erde schenken können.

 

Film: Vom Matriarchat der Mosuo
Montag, 09. Dezember, 19.30 Uhr, Kinowelt Dießen

Inspirierende Impulse aus dem Südwesten Chinas, dem matriarchalen Volk der Mosuo

Hier geht’s zum –> Trailer und zu einem Interview mit den Filmemacherinnen.

 

Einführung in die grundlegenden Zivilisationsstrukturen von matriarchalen Kulturen
Sonntag, 08. Dezember, 15.30-18.00 Uhr
Utting, Praxis, Johann-Sedlmeir-Str. 11a

u. a. erklärt an kurzen Dokufilm-Trailern von Uscha Madeisky

 

Unserer theoretischen Leit- Fragen:

  • Wie wirtschaften diese Gesellschaften?
  • Wie entscheiden sie politisch?
  • Wie ist das Sozialleben organisiert, das Verhältnis von Frauen und Männern, von Kindern und Alten?
  • Was sind die spirituell-religiösen Werte / Religionsvorstellungen?

Begleitet werden beide Veranstaltungen von Gerda Schlosser-Doliwa

 

2040 – Wir retten die Welt

ab 07. November 2019, Kinowelt Dießen

Wer den Film im Grünen Kino verpasst hat, hat jetzt eine weitere Möglichkeit für diesen wirklich sehenswerten Film. Alle Termine findet ihr auf der Programmseite der Kinowelt Dießen.

2040-filmplakat

Der Filmemacher Damon Gameau ist in seiner neuen Dokumentation auf Reisen gegangen, um herauszufinden, wie die Zukunft im Jahr 2040 aussehen könnte, wenn wir verfügbare Lösungen zur Verbesserung unseres Planeten auch nutzten.

Wir zeigen mit der Kinowelt Dießen im „Grünen Kino“, die Dokumentation des preisgekrönten Regisseurs Damon Gameau, die erstmals auf der Berlinale 2019 präsentiert wurde: „2040 – Wir retten die Welt“.

  • Der Film zeigt, wie aktive Menschen mit den bereits zur Verfügung stehenden Mitteln das Leben auf dem Planeten nicht nur besser, sondern auch nachhaltiger gestalten können.
  • Statt einem politischem Verhalten, das nur auf Katastrophen reagiert, erzählt der Film eine Geschichte der Welt voller Lösungen und neuer Wege.
  • Er zeigt, wie zukünftig sinnvoll mit Landwirtschaft, Energieversorgung, Wohnraum und Menschenrechten, auch Frauenrechten, umgegangen werden kann.

Denn: Eines ist klar, es geht auch anders.
Der Film stellt die Frage – vor allem für junge Menschen – in den Raum: Wie soll Dein 2040 aussehen?

Einen ersten Eindruck zeigt euch der Trailer.

 

Grünes Kino: Das Geheimnis der Bäume

11. November, 19.30 Uhr, Kinowelt Dießen

 

DasGeheimisderBaeume

Was kann der Mensch tun für den Erhalt gesunder Wälder?

Gezeigt wird diesmal der faszinierende Dokumentarfilm des Filmemachers Luc Jaquet: „Das Geheimnis der Bäume“ (2014). Der Film führt den Zuschauer zusammen mit dem leidenschaftlichen Botaniker Francis Hallé in die scheinbare Unendlichkeit des Waldes. Hallé erklärt eindringlich – mit der Erzählstimme von Bruno Ganz – das Zusammenspiel von Flora und Fauna im Ökosystem des Regenwaldes.

Wahrhaft majestätische Bilder dokumentieren die nahen und fernen Beobachtungen des Botanikers. Er erzählt von der Entstehung des Waldes, von der Ko-Existenz der Arten und den Erhaltungsmechanismen der grünen Baum-Riesen, von ihrem Leben und ihrem Vergehen.

Eindringlich waren Jaquet und Hallé vor der der Zerstörung dieses von der Natur durchkomponierten Systems, welches der Mensch nach und nach kaputt macht.

Aktiv in der Transition-Initiative hat Gerda Schlosser-Doliwa an diesen Kino-Abend die beiden engagierten Förster Niels Ondraschek und Christoph Mandel eingeladen. Diese haben www.Transitionwoods.org gegründet und arbeiten hierzulande für den Schutz, die Pflege und die Wiederherstellung von natürlichen Lebensräumen. Unter anderem schärfen sie das Bewusstsein der Menschen durch ihre berührenden Waldführungen (z.B. im Wessobrunner Wald). Sie machen aufmerksam auf natürliche Waldgesellschaften und die notwendige Förderung von seltenen Baumarten, die Bewahrung und Revitalisierung von Biotopen. Sie entwickeln Lösungen und Strategien, werben um Aufmerksamkeit für unsere Lebensräume und pflegen und begleiten die Wälder aktiv. Jeder Bürger, jede Bürgerin kann mitmachen.

Die Initiative „Transition-Region-Ammersee“ lädt ein – im Anschluss an den Film – mit den beiden Förstern über die Situation im deutschen Wald zu sprechen und eventuell Unterstützer*in deren Förderverein zu werden, über den man sich im Vorfeld bereits auf deren Homepage https//transitionwoods.org genauer informieren kann.

Hier geht’s zur –> Filmwebseite und zum Trailer.

 

Biophilia-Wanderung

15. Oktober, 15.00 Uhr, Parkplatz Windachsee (oben bei der Windachsee-Alm)

waldDr. Barbara Deubzer (Wildnis- und Erlebnispädagogin) lädt zu einer Biophilia-Wanderung ein.

Biophilia beschreibt die Verbundenheit mit allem Lebendigen – mit sich und dem Wald, mit sich und den Tieren und mit sich und dem eigenen inneren Kern.

Ruhe, Entspannung und Heilung sind Thema auf dieser Wanderung.

Es wird eine Meditation im Wald geben, sowie gemeinsame Atemübungen und Wahrnehmungsaufgaben.

Nahrung für die Seele und für den Körper.

Treffpunkt ist um 15:00 Uhr am oberen Parkplatz der Windachsee-Alm.
Dauer der Wanderung ca. 3 Stunden.
Aufwandsentschädigung: 10 € pro Person

Grünes Kino: 2040 – Wir retten die Welt

14. Oktober 2019, 19.30 Uhr, Kinowelt Dießen

 

2040-filmplakat

Der Filmemacher Damon Gameau ist in seiner neuen Dokumentation auf Reisen gegangen, um herauszufinden, wie die Zukunft im Jahr 2040 aussehen könnte, wenn wir verfügbare Lösungen zur Verbesserung unseres Planeten auch nutzten.

Wir zeigen mit der Kinowelt Dießen im „Grünen Kino“, die Dokumentation des preisgekrönten Regisseurs Damon Gameau, die erstmals auf der Berlinale 2019 präsentiert wurde: „2040 – Wir retten die Welt“.

  • Der Film zeigt, wie aktive Menschen mit den bereits zur Verfügung stehenden Mitteln das Leben auf dem Planeten nicht nur besser, sondern auch nachhaltiger gestalten können.
  • Statt einem politischem Verhalten, das nur auf Katastrophen reagiert, erzählt der Film eine Geschichte der Welt voller Lösungen und neuer Wege.
  • Er zeigt, wie zukünftig sinnvoll mit Landwirtschaft, Energieversorgung, Wohnraum und Menschenrechten, auch Frauenrechten, umgegangen werden kann.

Die Transition-Initiative hat die Vernetzung von Menschen zum Ziel, die gemeinsam das Bewusstsein entwickeln wollen, dass alles was gebraucht wird, bereits vorhanden ist und es an den Menschen heute liegt „eine neue Geschichte der Erde“ mitzugestalten, eine Geschichte des Planeten, die Hoffnung wahr werden lässt.

Denn: Eines ist klar, es geht auch anders.
Der Film stellt die Frage – vor allem für junge Menschen – in den Raum: Wie soll Dein 2040 aussehen?

Einen ersten Eindruck zeigt euch der Trailer.

 

Grünes Kino: Worauf warten wir noch?

Wiederholung, 24. und 26. September
Kinowelt Dießen. 19.30 Uhr

Wir empfehlen den Film allen, die sich mit dem Gedanken tragen sich bei der kommenden Kommunalwahl als Gemeinderat*rätin oder Bürgermeister*in aufstellen zu lassen.

worauf_plakat_linkTransition in Ungersheim – wie eine kleine elsässische Stadt ihren eigenen Transformationsprozess in die Post-Öl-Ära in Gang setzt.

Transitionleute, u.a. auch Rob Hopkin (Tranition-Begründer) berichten, wie sie es geschafft haben, in ihrer Region
intellektuelle Autonomie, Energie-Autonomie und Nahrungssouveränität zu schaffen.

Auf Initiative der Stadt Ungersheim startete 2009 ein partizipatives Demokratieprogramm mit dem Titel “21 Aktionen für das 21. Jahrhundert”, das alle Aspekte des täglichen Lebens umfasst:

  • Ernährung,
  • Energie,
  • Verkehr,
  • Wohnen,
  • Geld,
  • Arbeit und
  • Schule.

“Autonomie” ist das Schlüsselwort des Programms, das darauf abzielt, die Nahrungsmittelproduktion zu verlagern, um die Abhängigkeit vom Öl zu verringern, die Energie-Bilanz und die Entwicklung erneuerbarer Energien zu fördern und die lokale Wirtschaft durch eine ergänzende Währung (den „Radis)“ zu unterstützen.

Einen ersten Eindruck zeigt euch der Trailer.

 

Grüner Salon: “Welche Demokratie wollen wir?” – mit dem OMNIBUS für direkte Demokratie

europa-logo

anlässlich der bevorstehenden Europawahlen

Grünes Kino – diesmal ausnahmsweise am Donnerstag, 09. Mai – als Grüner Salon

zum Thema “Demokratie in Bewegung – Der Auftrag Europa”

Diesmal wollen wir – auch im Sinne von „Heimat im Wandel“ – auf die große Bedeutung der am 26. Mai 2019 stattfindenden Europawahlen hinweisen. Diese Wahlen werden unser weiteres Leben – und das unseres Planeten – maßgeblich beeinflussen: Wenn gewählt wird wie bisher, geht es wohl so weiter wie bisher. Die Zukunft der Erde und der Menschheit im Ganzen hängt davon ab, wie weit der Mensch sich zur Selbstbestimmung aufrichten kann.

Selbstbestimmung ist die Kraft, mit der jeder Mensch „als Künstler“ an der Zukunft, an der großen „Sozialen Skulptur“, am gesellschaftlichen Wandel mitgestaltet. In Bayern haben wir im Februar eine erfolgreiche Bürgerbeteiligung erlebt, das Volksbegehren für Artenvielfalt, für Bienen & Co. Dieses Volksbegehren wie auch viele zuvor wurden vom „OMNIBUS für Direkte Demokratie“ unterstützt.

Der Doppeldecker wird vom Donnerstagabend bis Samstagnachmittag hier in der Region zu Gast sein. Für Interessierte sind am Samstagvormittag (11.05.) auf dem Uttinger Wochenmarkt (beim alten Feuerwehrhaus) die Bustüren geöffnet. Der „Omnibus für direkte Volksabstimmung“ geht auf die Arbeit von Joseph Beuys zurück. Sein Ziel: Die Erneuerung der Demokratie durch direkte Volksabstimmung.

Am Donnerstagabend (09.05.) werden wir zusammen mit dem Omnibus-Team der Frage nachgehen: „In welcher Demokratie wollen wir leben?“

Zunächst wird der – auf der Europa- Rom-Tour entstandene 40-minütige Film gezeigt: „Demokratie in Bewegung – Der Auftrag Europa“ – In diesem Film kommen Aktivisten für Direkte Demokratie aus der ganzen Welt zu Wort.

Anschließend werden wir über das Engagement des Bus-Teams sprechen und über unsere Vorstellungen und Ängste bezüglich Europas Zukunft, z. B. über Klimaschutz, (Gemeinwohl-)Ökonomie, ökologische Landwirtschaft, über Grenzsicherung versus Offenheit, Waffengewalt versus Friedensarbeit. Mündigkeit braucht Übung.

Die Initiative www.Transition-Region Ammersee.de (TRA) lädt dazu ein. Eintritt frei
V.i.S.d.P.: Gerda Schlosser-Doliwa

 

Grünes Kino: good food – bad food

 

good food bad foodAnleitung für eine bessere Landwirtschaft

 

Wir laden im April zu einem besonderen Grünen Kino ein, das wir als „Weiter-dran-Bleiben“ am Thema „Gemeinsam für gesunde Böden, für gesundes Wasser, für gesundes Leben auf der Erde“ verstehen. Wir sehen den geplanten Doku-Film und die anschließende Einladung zu „Unserem Runden Tisch“ als einen nächsten Schritt auf das so erfolgreiche „Volksbegehren für Artenvielfalt, für Bienen & Co“.

Im Doku-Film der bekannten französischen Filmemacherin Coline Serreau kommen Expert*innen zu Wort, die der Monopolstellung weniger multinationaler Konzerne, die Pestizide und genmanipuliertes Saatgut herstellen, den Kampf angesagt haben.

Die Experten prangern die systematische Vergiftung der Erde an – und auch der Menschen, die sie bewirtschaften, sowie deren ruinöse Entlohnung in Schwellen – und Entwicklungsländern. Anschaulich zeigen sie auf, wie die Sortenvielfalt der Nutzpflanzen durch die ausschließliche Verwendung gezüchteter Hybridsamen in den vergangenen fünfzig Jahren dramatisch geschrumpft ist.

Es geht in dem Film aber nicht nur darum, die negativen Folgen industrieller Lebensmittelproduktion zu verdeutlichen. Es werden auch umsetzbare, gesündere Alternativen dargestellt. Ebenso faktenreich wie leidenschaftlich plädiert der Film für die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft, für einen respektvollen Umgang mit unserer Erde und denen, die sie bearbeiten – bevor es zu spät ist.

An „Unserem runden Tisch“ im Anschluss an den Film gehen wir – gemeinsam mit den anwesenden Landwirten – der Frage nach, was wir alle für eine gesündere Umwelt und für gesündere Lebensmittel tun können.

Mehr dazu findet ihr hier im Trailer.

Eintritt frei